Sie sind hier: Startseite > Suchtprävention > Schule

Suchtprävention in der Schule

Mitten im Geschehen: Seit 1970 führt release Präventionsarbeit zum Thema Sucht im Landkreis nördlicher Diepholz für die Gemeinden Weyhe, Stuhr, Syke, Bassum und Bruchhausen-Vilsen durch. Aus vielen Jahren Erfahrung in der Präventionsarbeit sowie der kontinuierliche Kontakt zu Eltern, Schüler/-innen und Lehrer/-innen, Vereinen und anderen pädagogischen Fachpersonal ist das folgende Leistungsspektrum entstanden, das wir Ihnen anbieten:

  • Durchführung von Präventionsprojekten und Unterrichtseinheiten in Schulen, Kindergärten und Vereinen
  • Unterstützung bei der Einführung klarer Regeln und Leitlinien im Umgang mit konsumierenden Jugendlichen in der Schule
  • Fortbildung für Lehrer/- innen, Schulsozialarbeiter/-innen und pädagogische Fachkräfte
  • Bereitstellung von Informationsmaterialien zu allen Suchtthemen
  • Bereitstellung von Arbeitsmaterialien für den Unterricht
  • Persönliche Präventionsberatung


Wertschätzende Kommunikation, Authentizität und methodische Vielfalt ist ein Zeichen unserer Präventionsarbeit. Gerne können wir individuell schauen, welche Unterstützung Sie für suchtpräventive Maßnahmen benötigen. Neben offenen Angeboten zur Unterrichtsbegleitung oder -gestaltung arbeiten wir mit festen evidenzbasierten und evaluierten Präventionsprogrammen.

Anbei stellen wir Ihnen Präventionsprojekte aus unserem Angebotsspektrum vor. Bei Interesse melden Sie sich gerne bei Dr. Patrick Ehnis (patrick.ehnis@release-netz.de)

1000 Schätze
Förderung der Lebenskompetenzen von Erstklässlern

Förderung der Bewegung und Achtsamkeit

Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien

ressourcenorientierte Elternarbeit und Stärkung elterlicher Erziehungskompetenz

systematische Verankerung von gesundheitsförderlichen Maßnahmen in der Grundschule

Das 1000 Schätze Projekt dient der Stärkung von Schutzfaktoren und Lebenskompetenzen von 1 Klässler*innen. Das wissenschaftlich fundierte 1000-Schätze-Programm umfasst mindestens zehn Klassenmodule, die von den Lehrkräften durchgeführt werden. Mit interaktiven und kreativen Einheiten wie Bilderbuchkino, Koordinationsspielen, Geschichten, Einzel- und Teamaufgaben sowie Gesprächsrunden erfahren die Schüler*innen auf spielerische Weise viel über ihre Stärken, Gefühle und Wünsche und über die ihrer Mitschüler*innen. So erlernen sie gleichzeitig ein gutes Miteinander, alles verbunden mit viel Spaß, Musik und Bewegung.

Eine ausgebildete Fachkraft von release gibt das Wissen und die ausführlichen Methodenmaterialien des Programms in drei Fortbildungseinheiten an die Lehrkräfte weiter und begleitet kooperativ die Durchführung.

Die Angebote für die 1. Klasse werden lebensweltorientiert mit Angeboten für die Eltern und die Schule kombiniert, was die Nachhaltigkeit des Programms erhöht.  Kontakt: patrick.ehnis@release-netz.de

Klarsicht

Der BZgA-Klarsicht-Koffer vermittelt Schülerinnen und Schülern ab der 7. Klasse an fünf verschiedenen Stationen interaktiv Informationen zu den Suchtstoffen Alkohol und Tabak. Bei Rollenspielen, Quiz und Diskussionen bringen sich die Teilnehmenden mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Interessen ein. Jede Station wird von einer/-m geschulten Moderator/-in (z. B. Lehrkräfte, Schulsozialpädagogen/-innen) angeleitet. Der Durchlauf des Parcours dauert 1,5 Stunden.

Der Klarsichtkoffer lässt sich auch als Peerprojekt durchführen, so dass ältere Schüler*innen die Moderationsrollen übernehmen können. Diese werden dafür in mehreren Doppelstunden von release ausgebildet.

Klarsicht Mit-mach-Parcours

Erleichtert den Dialog übe „heikle“ Themen, weil sich die Schüler/-innen in ihrer Rolle als Spielende spontaner ausdrücke und öffnen können

Bietet feedback-orientierte Kommunikation und damit die Möglichkeit, alltagsnah und authentisch auf die Schüler/-innen einzugehen

Entspricht dem Bedürfnis der Schüler/-innen, sich auf unterhaltsame Weise aktiv mit dem Thema zu beschäftigen

Eröffnet breite Spielräume zum Mitgestalten der Thematik und der Aktion

Gibt den Moderator/-innen inhaltliche, methodische und kommunikative Anregungen und Impulse für die eigene Arbeit

Medien nehmen für die Kinder einen immer prominenteren Platz in ihrem Alltag ein. Aus suchtpräventiver Perspektive ist es wichtig möglichst früh, einen guten Umgang mit den Medien zu erlernen. In Zusammenarbeit mit externen Teamer*innen bietet release für die fünften bzw. sechsten Klassen, Medientage an, die folgende Themenfelder beinhalten:
– Reflexion des eigenen Medienkonsums,
– Vor und Nachteile der Mediennutzung
– Suchtpotential von Medien
– Konflikte in Familien, um die Mediennutzung
– Erlaubt, Verboten, Unfreundlich
– Umgang mit Mobbing

Cannabis qouo vadis

Cannabis – quo vadis?“ ist ein Präventionsprogramm zum Thema Cannabis in sechs Stationen für Schüler*innen der Klassen 9 bis 10 oder Jugendgruppen. Die Release-Fachkraft führt die Methode zusammen mit mindestens einer Begleitperson durch. Dauer: 120 Minuten reine Seminarzeit.

Die sechs Themenstationen bieten fachlich fundierte Informationen zum Thema Cannabis, korrigieren bestehende Mythen und Fehlinformationen zum Konsum und Legalität, leiten zur Auseinandersetzung mit Risiko- und Schutzfaktoren an und bearbeiten Konfliktsituationen mit Eltern oder in der Schule, die im Zusammenhang von Cannabiskonsum entstehen können. Die vielfältigen, interaktiven Methoden bieten Abwechslung und stärken die Eigenreflexion und eine souveräne Haltung der Jugendlichen.

Der große Preis: Abwechslungsreiches, suchtpräventives Quiz zu den Themen Sucht, Alkohol, Tabak und Cannabis mit einer Mischung aus Wissensfragen, Schätzfragen, Meinungsfragen, Mitmachübungen etc.. Dauer: 1,5 bis 2 Stunden. Durchführung durch release -Fachkraft.

(Achten Sie auf unsere Ankündigungen oder fragen Sie die Fortbildungen nach Bedarf gezielt an. Die Fortbildungen und Einführungen in die Lehrmaterialen dauern jeweils ca. 3 bis 4 Stunden)

Fortbildung in die Lernarrangements Alkohol, Tabak, Cannabis 7 bis 10 Klasse

bzw. Fortbildung in die Lernarrangements Medien für die 7-10 Klasse

Die Lernarrangements beinhalten alle Materialien für 3 Unterrichtsformate:

Aufgaben im Klassenverband zur Einführung, Reflexion und Erarbeitung von Fragen

Unterrichtswerkstatt mit Aufgaben zum Sammeln von Informationen und Vertiefen von Wissen

Projektorientierte Aufgaben zur Anwendung des Erlernten in neuen Zusammenhängen

BASS

BASS bietet für die Klassen 5/6, die Klassen 7/8 und 9/10 jeweils mehrere Konzepte, die problemlos im Unterricht eingesetzt werden können. Dabei werden sowohl Bausteine zu den Aspekten des Suchtmittelkonsums, als auch Bausteine zur Verbesserung von Lebenskompetenzen und der Stärkung von Schutzfaktoren angeboten (z.B. Umgang mit Gruppendruck, Umgang mit Gefühlen, Aufbau von Risikokompetenzen).

Kurzschulung – Einführung in die Durchführung des Klarsichtkoffer

Kurzschulung – Einführung in die Durchführung v. Cannabis quo vadis

Sowohl den Klarsichtkoffer als auch das Programm Cannabis quo vadis können Sie als Schule bzw. als Lehrkraft oder Schulsozialarbeiter*in Eigenregie durchführen.

Hierfür bieten wir Ihnen Kurzschulung zur Durchführung an (Dauer ca. 3-4 Stunden) und helfen bei der Bestellung des notwendigen Materials.

Wie mit Schüler*innen umgehen, die vermeintlich oder tatsächlich in der Schule Rauschmittel konsumieren oder gar damit dealen? Die Schulung berät hinsichtlich eines schulischen Interventionsverfahrens, Gesprächsführung und eines angemessenen Umgangs mit den betroffenen Jugendlichen. Grundlage hierfür ist die von Präventionsfachkräften entwickelte und von der NLS 2020 herausgegebene Broschüre „Umgang mit Cannabiskonsum im Lebensraum Schule – Handreichung zum Hinsehen und Handeln“