Br.-Vilsen - Von Uwe Campe. „Rien ne va plus“ (auf Deutsch: Nichts geht mehr) - diese Ansage des Croupiers beim Roulettespiel, keine Einsätze mehr vorzunehmen, gilt auch für viele von der heute als Krankheit anerkannten Glückspielsucht betroffene Menschen, häufig aber auch für deren familiäres Umfeld. Hier Aufklärungsarbeit zu leisten und Hilfestellungen zu bieten, sind die vorrangigen Ziele der Kampagne „Game over“, die jetzt gemeinsam vom Flecken Bruchhausen-Vilsen und dem Verein „release“ mit Sitz in Stuhr gestartet wurde (wir berichteten). Die Auftaktveranstaltung bildete der Vortrag „Glückspiel - Die verborgene Sucht“ von Dr. Tobias Hayer, zu dem Fleckenbürgermeister Lars Bierfischer neben Marion Bödeker und Michael Elsner von „release“ auch Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann sowie ein gutes Dutzend Interessierte im Forum des Schulzentrums Bruchhausen-Vilsen begrüßte.

Kreiszeitung 15. Februar 2019 - Text und Foto: Kreiszeitung 


„Pro – Das Netz“ feiert 25. Geburtstag: Vorreiter in Sachen Prävention

 

Stuhr - Von Andreas Hapke. Die Präventionsarbeit der Gemeinde Stuhr feiert ihren 25. Geburtstag. So lange schon gibt es den Zusammenschluss „Pro – Das Netz“, der heute einen von mehreren Bestandteilen der kommunalen Präventionsarbeit bildet.

 

 

Copyright A. Hapke

Bassum - Bericht von Anke Seidel. Kreiszeitung Lokales vom 30. März 2017

Aushalten müssen, wenn die Situation unerträglich erscheint - immer wieder. Wie sich das anfühlt, das wissen Mitglieder der sieben Selbsthilfegruppen unter dem Dach von Release ganz genau.

Auf der Suche nach Erträglichkeit des Alltags und ihres Lebens sind sie in den fatalen Teufelskreis der Sucht geraten - und haben sich mit starkem Willen und enormer Kraft daraus befreit. Genau das meint das englische Wort "Release", das der Suchthilfeorganisation im Nordkreis ihren Namen gegeben hat: Befreiung.

Bei Release in Bassum, in der ehemaligen Gaststätte "Blaue Ecke", treffen sich an diesem Abend sieben Sprecher aus den Release-Selbsthilfegruppen. Sie wollen enger zusammenrücken, sich austauschen. Auf Augenhöhe. "Wir wollen keine Vereinsmeierei. Bei uns gibt es keinen Vorstand", sagt Ingo aus Bruchhausen-Vilsen. "Wir sind ganz, ganz freie Gruppen."


Presse